Pandemiegeschichte

42 Beiträge

Wirkung nicht-pharmazeutischer Interventionen auf die Wirtschaft

Sergio Correira, Stepahn Luck, Emil Verner: Pandemics Depress the Economy, Public Health Interventions Do Not: Evidence from the 1918 Flu, in: SSRN (5. Juni 2020), online in: http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3561560. Die Autoren untersuchten die Auswirkungen nicht-pharmazeutischer Interventionen (NPIs) auf die Sterblichkeit und die wirtschaftliche Aktivität in den US-Städten während der Grippepandemie von 1918. Die Kombination aus schnellen und strengen NPIs reduzierte die Spitzensterblichkeit um 50% und die kumulative Übersterblichkeit um 24% bis 34%. Während die Pandemie selbst mit kurzfristigen wirtschaftlichen Störungen verbunden war, stellten die Autoren fest, dass diese Störungen in Städten mit strengen und milden NPIs ähnlich waren. Die NPIs haben […]

Die Influenza-Pandemie in Japan

Masato Shizume: The Great Influenza Pandemic in Japan: Policy Responses and Socioeconomic Consequences, in: RIEB Discussion Paper Series No. 2022-27 (7. Juni 2022). Abstract In diesem Beitrag werden die sozioökonomischen Folgen der Großen Grippepandemie (Great Influenza Pandemic, GIP) 1918-1920 in Japan untersucht. Zunächst werden die chronologischen und geografischen Muster der Ausbreitung der Krankheit und die politischen Reaktionen der Regierung untersucht. Anschließend werden mit Hilfe von Panelanalysen die quantitativen Auswirkungen der Pandemie auf sozioökonomische Indikatoren wie Bevölkerungswachstum, Beschäftigung in Fabriken und Kapitalbildung untersucht. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 1) Japan zweimal von der Pandemie heimgesucht wurde, einmal im Winter […]

Pocken & Totgeburten

Eric B. Schneider, Sören Edvinsson, Kota Ogasawara: Did smallpox cause stillbirths? Maternal smallpox infection, vaccination and stillbirths in Sweden, 1780-1839, in: London School of Economics. Economic History Working Papers Nr. 340 (Mai 2022). Abstract Robert Woods argumentierte 2009, dass Pocken in der Vergangenheit eine wichtige Ursache für Totgeburten waren. Zwar gibt es deutliche Hinweise darauf, dass eine mütterliche Pockeninfektion zum Verlust des Fötus führen kann, doch ist nicht klar, ob Pockeninfektionen eine demografisch wichtige Ursache für Totgeburten waren. In dieser Studie verwendeten die Autoren Daten auf Gemeindeebene aus dem schwedischen Tabellverket-Datensatz von 1780 bis 1839, um die Auswirkungen der Pocken […]

Pandemischer Schock & wirtschaftliche Divergenz

Luis Bosshart, Jeremiah Dittmar: Pandemic shock and economic divergence: political economy before and after the black death, in: CEP (Centre for Economic Performance) Discussion Paper Nr. 1805 (Oktober 2021). In ihrer Studie dokumentieren die beiden Autor*innen, wie der Schwarze Tod die Politik aktivierte und zu wirtschaftlichen Divergenzen innerhalb Europas führte. Vor der Pandemie war die wirtschaftliche Entwicklung in ost- und westdeutschen Städten ähnlich, obwohl die politische Fragmentierung im Westen größer war. Die Pandemie löste eine Divergenz aus, die mit früheren politischen Unterschieden zusammenfiel. Nach der Pandemie ging das Baugewerbe und die verarbeitende Industrie im Osten im Vergleich zu den zugrunde liegenden […]

Wie enden Pandemien?

Max Schroeder, Spyridon Lazarakis, Rebecca Mancy, Konstantinos Angelopoulos: How Do Pandemics End? Two Decades of Recurrent Outbreak Risk Following the Main Waves, in: CESifo Working Paper Nr. 9475 (Dezember 2021). Zusammenfassung „Das Risiko wiederholter Ausbrüche nach den Hauptwellen einer Pandemie ist bekannt. Die Autor*innen liefern Beweise für das Ausmaß und die Dauer dieses Ausbruchsrisikos. Sie stellen kommunale Gesundheitsdaten zusammen und verwenden nationale Daten, um den stochastischen Prozess der Sterblichkeitsraten nach den Hauptpandemiewellen zweier historischer Pandemien an mehreren Orten zu modellieren. Für die Influenzapandemie 1890-91 in England und Wales sowie für die Influenzapandemie 1918-19 in den USA und acht britischen Großstädten […]

Übersterblichkeit in der Schweiz, Schweden und Spanien

Kasper Staub et al.: Historically High Excess Mortality During the COVID-19 Pandemic in Switzerland, Sweden, and Spain, in: Annals of Internal Medicine (Februar 2022), M21-3824, online in: https://doi.org/10.7326/M21-3824. Zusammenfassung Hintergrund: Die Übersterblichkeit quantifiziert die Auswirkungen einer Pandemie auf die Gesamtsterblichkeit. In den letzten Jahrzehnten waren Mortalitätsdaten für viele Länder zugänglich, aber nur wenige kontinuierliche Daten waren für längere Zeiträume verfügbar. Zielsetzung: Bewertung der historischen Dimension der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 für 3 Länder mit zuverlässigen Daten zur Sterblichkeitsrate über einen ununterbrochenen Zeitraum von mehr als 100 Jahren. Setting: Die Schweiz, Schweden und Spanien, die militärisch neutral und in keinem der […]

Influenza 1918/20 & Globalisierung

Pierre L. Siklos: Did the great influenza of 1918-1920 trigger a reversal of the first era of globalization?, CAMA (Centre for Applied Macroeconomic Analysis) Working Paper 95/2021 (November 2021). Der Autor untersucht die Pandemie von 1918-20 erneut und fragt, ob sie zu einer Umkehrung des Anstiegs der Handels- und Finanzglobalisierung geführt hat, der ihr vorausging. Anhand jährlicher Daten für 17 Länder für den Zeitraum 1870-1928 werden verschiedene Tests und Techniken angewandt, um einige solide Schlussfolgerungen zu ziehen. Insgesamt hat die Pandemie vor einem Jahrhundert die erste Globalisierung des 20. Jahrhunderts unterbrochen, aber nicht beendet. Zwei Blöcke, bestehend aus kämpfenden Ländern […]

Indigene Resilienz

Alberto Diaz-Cayeros, Juan Espinosa-Balbuena, Saumitra Jha: Pandemic Spikes and Broken Spears: Indigenous Resilience after the Conquest of Mexico, 9. August 2021. Es ist allgemein bekannt, dass die Eroberung Amerikas durch die Europäer zu einem katastrophalen Rückgang der indigenen Bevölkerung führte. Weniger bekannt sind jedoch die Bedingungen, unter denen die indigenen Gemeinschaften den Ansturm von Krankheiten und Gewalt, dem sie ausgesetzt waren, überwinden konnten. Wir stützen uns auf eine Vielzahl von Quellen, darunter aztekische Tributlisten und frühe Volkszählungen aus der Zeit der Eroberung, und entwickeln einen neuen disaggregierten Datensatz über die wirtschaftlichen, epidemiologischen und politischen Bedingungen vor der Eroberung, und zwar […]

Sterblichkeitsschocks

Nicole El Karoui, Kaouther Hadji, Sarah Kaakai: Simulating long-term impacts of mortality shocks: learning from the cholera pandemic, 16. November 2021. Ziel dieses Beitrags ist es, die langfristigen Auswirkungen eines Sterblichkeitsschocks auf die Langlebigkeit zu untersuchen. Die Autor*innen verwenden einen historischen und modellhaften Ansatz, um zu untersuchen, wie sich die Bevölkerungsentwicklung nach einem Sterblichkeitsschock wie der COVID-19-Pandemie auf die künftigen Sterblichkeitsraten auswirken könnte.

Impfbibliothek

Phillipp Osten: Pockengift. Geschichten aus der Berliner Impfbibliothek, in: Kursbuch 206 (Juni 2021), S. 20-46. Aus dem Editorial der Zeitschrift: „Die Impfung ist die Hoffnung. Die Impfung ist nachgerade eschatologisch aufgeladen. Wird sie uns das Ende der Pandemie bescheren? Wir hoffen es, aber zugegebenermaßen wissen wir es nicht. Das Virus entzieht sich durch Mutation, der Impfstoff durch Bestellungs- und Produk­tionsprobleme, und die Organisation des Impfens hätte auch effizienter beginnen können.

Die postpandemische Nachkriegszeit

Paolo Piacentini: Il Dopoguerra Post-Pandemico: I Problemi Del Prossimo Futuro Ed I Moniti Del Lontano Passato,in: ASTRIL – Associazione Studi e Ricerche Interdisciplinari sul Lavoro, Working Paper 56 (2021), ISSN 2280-6229. Die Aussichten für die heutige „Post-Pandemie“-Ära werden metaphorisch mit der „Nachkriegs“-Erfahrung von vor einem Jahrhundert, in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg, gegenübergestellt.

Mittelfristige Auswirkungen nicht-pharmazeutischer Interventionen

Guillaume Chapelle: The medium-term impact of non-pharmaceutical interventions.The case of the 1918 Influenza in U.S. cities, in: LIEPP Working Paper 112 (Oktober 2020). In dieser Arbeit wird ein Differenz-in-Differenzen (DID)-Rahmen verwendet, um die Auswirkungen von nicht-pharmazeutischen Interventionen (NPIs) zu schätzen, die zur Bekämpfung der Grippepandemie von 1918 und zur Kontrolle der daraus resultierenden Sterblichkeit in 43 US-Städten eingesetzt wurden.

Influenza-Pandemie 1918 und italienischer Faschismus

Gregori Galofré–Vilà, María Gómez–León, David Stuckler: A Lesson from History? The 1918 Influenza pandemic and the rise of Italian Fascism: A cross–city quantitative and historical text qualitative analysis, in: Working Paper Documentos de Trabajo Nr. 2102 (19.7.2021). Zielsetzungen: Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen einer Verschlechterung des Gesundheitszustands in der Vergangenheit und der Unterstützung radikaler politischer Ansichten haben zu Bedenken hinsichtlich der Folgen der COVID-19-Pandemie geführt. Die Grippepandemie, die 1918 begann, hatte verheerende Auswirkungen auf die Sterblichkeit. Wir testen die Hypothese, dass die Todesfälle durch die Grippepandemie von 1918 zum Aufstieg des Faschismus in Italien beigetragen haben.

US-Wirtschaft während der Pandemie 1918

François R. Velde: What Happened to the US Economy During the 1918 Influenza Pandemic?, in: Federal Reserve Bank of Chicago, Working Paper, No. 2020-11, April 2020, https://doi.org/10.21033/wp-2020-11. Arthur F. Burns und Wesley C. Mitchell entdeckten in ihrer 1946 erschienenen Publikation für 1918 eine Rezession von „außergewöhnlicher Kürze und moderater Amplitude“. François R. Velde bestätigt ihr Urteil, indem er eine Vielzahl von Hochfrequenz-, Aggregat- und Querschnittsdaten untersuchte.

Beeinflussen Pandemien Wahlen?

Leticia Abad, Noel Maurer: Do Pandemics Shape Elections? Retrospective voting in the 1918 Spanish Flu Pandemic in the United States, in: SSRN preprint, version 1, posted 2020 August 28, doi: 10.2139/ssrn.3680286 Abstract: Im Jahr 2020 waren viele Beobachter überrascht, dass der Ausbruch von COVID-19 die Wahl nicht zu beeinflussen schien. Die ersten Ergebnisse zeigten wenig Anzeichen dafür, dass die am stärksten betroffenen Gebiete von der amtierenden „GOP“ („Grand Old Party“ = Republikanische Partei) abgewichen sind.

Sozioökonomische Auswirkungen von Pandemien in Afrika

Dirk Kohnert: On the socio-economic impact of pandemics in Africa : Lessons learned from COVID-19, Trypanosomiasis, HIV, Yellow Fever and Cholera (Mai 2021). Im Laufe der Geschichte hat nichts mehr Menschen getötet als Infektionskrankheiten. Obwohl die Sterblichkeitsrate durch Pandemien im Laufe des 20. Jahrhunderts weltweit um etwa 0,8% pro Jahr gesunken ist, hat sich die Zahl der neuen Infektionskrankheiten wie SARS, HIV und Covid-19 im vergangenen Jahrhundert fast vervierfacht. In Afrika wurden zum 23. April 2021 insgesamt 4.522.489 bestätigte COVID-19-Fälle und 119.816 Todesfälle gemeldet.

Einfluss auf wirtschaftliche und geschlechtsspezifische Ungleichheiten

Michal Brzezinski: The Impact of Past Pandemics on Economic and Gender Inequalities, in: medRxiv 2021.04.28.21256239 (Mai 2021); doi: https://doi.org/10.1101/2021.04.28.21256239. In diesem Papier schätzt Michal Brzezinski ab, wie sich frühere große Pandemien kurz- bis mittelfristig auf wirtschaftliche und geschlechtsspezifische Ungleichheiten auswirkten. Er betrachtet die Auswirkungen von sechs großen Pandemien – H3N2-Grippe (1968), SARS (2003), H1N1-Schweinegrippe (2009), MERS (2012), Ebola (2014) und Zika (2016) – auf länderübergreifende Ungleichheiten in einer Stichprobe von bis zu 180 Ländern, die über den Zeitraum 1950-2019 beobachtet wurden.

Influenza-Pandemien und makroökonomische Schwankungen

Fraser Summerfield, Livio Di Matteo: Influenza Pandemics and Macroeconomic Fluctuations in Recent Economic History, in: CCHE/CCES Working Paper Nr. 210.002 (März 2021). COVID-19 und die damit verbundene wirtschaftliche Erschütterung sind keine einzigartige Paarung. Katastrophale Gesundheitsereignisse wie der ‚Schwarze Tod‘ und die ‚Spanische Grippe‘ waren ebenfalls mit großen wirtschaftlichen Erschütterungen verbunden. Dieses Papier konzentriert sich auf signifikante Gesundheitsschocks in den Jahren 1870-2016, die von einem einzigen Virus verursacht wurden: der Influenza.

Gesundheitliche Ungleichheit und die Grippe von 1918 in Südafrika

Johan Fourie, Jonathan Jayes: Health inequality and the 1918 influenza in South Africa, in: CAGE Online Working Paper Series Nr. 532 (Januar 2021), S. 1-35. Die Influenza 1918 – die „Spanische Grippe“ – tötete schätzungsweise 6 % der Südafrikaner. Nicht alle waren gleichermaßen betroffen. In Bezirken mit einem hohen Anteil schwarzer und farbiger Bewohner war die Sterblichkeitsrate besonders hoch. Um zu untersuchen, warum das so war, haben die Autoren 39.482 Sterbeurkunden aus der ehemaligen Kapprovinz transkribiert.

Ungleiche Sterblichkeit während der „Spanischen Grippe“

Sergi Basco, Jordi Domènech, Joan R. Rosés: Unequal Mortality during the Spanish Flu, in: The London School of Economics and Poltical Science, Economic History Department, Economic History Working Papers Nr. 325 (Februar 2021). Der Ausbruch von Todesfällen und Fällen von Covid-19 auf der ganzen Welt hat das Interesse verstärkt, die Mortalitätseffekte von Pandemien über Regionen, Berufe, Alter und Geschlecht hinweg zu verstehen. Die „Spanische Grippe“ ist den Autor*innen zufolge die Pandemie, die Covid-19 am nächsten kommt.