Kritische Blicke auf die Coronakrise und ihre Folgen
Kritische Blicke auf die Coronakrise und ihre Folgen

Krankheit, Abschwung und Wohlergehen

Vellore Arthi, John Parman: Disease, Downturns, and Wellbeing, Economic History and the Long-run Impacts of COVID-19, in: NBER Working Paper Series, Working Paper 27805, September 2020.

 

 

Vellore Arthi und John Parman fragen in ihrer Arbeit wie sich COVID-19 langfristig auf Humankapital und Wohlergehen auswirken könnte. Sie beobachteten schwere Folgen der COVID-19-Pandemie. Für sie scheint diese Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der damit einhergehende wirtschaftliche Abschwung das Ausmaß, den Umfang und die Zerstörungskraft der meisten modernen Pandemien in den Schatten zu stellen. Da sich das Wissen über andere moderne Pandemien weitgehend auf kurzfristige Auswirkungen beschränkt, könnten die jüngsten Erfahrungen wenig dazu beitragen, die möglichen langfristigen Auswirkungen von COVID-19 auf Einzelpersonen über Jahrzehnte und sogar Generationen hinweg vorherzusehen und darauf zu reagieren. Die Geschichte bietet jedoch eine Lösung. Historische Krisen böten nähere Analogien zur COVID-19-Pandemie in jeder ihrer Schlüsseldimensionen – als globale Pandemie, als globale Rezession – und bieten die notwendige Ausgangsbasis, um den Lebensverlauf und die intergenerationellen Ergebnisse zu untersuchen. Arthi und Parman untersuchen in ihrem Beitrag die Erkenntnisse über die langfristigen Auswirkungen sowohl historischer Pandemien (mit Schwerpunkt auf der Grippepandemie von 1918) als auch historischer Rezessionen (mit Schwerpunkt auf der Großen Depression) auf Gesundheit, Arbeit und Humankapital untersucht. Abschließend erörtern sie, wie vergangene Krisen ihren Ansatz für die COVID-19-Hilfe beeinflussen können, indem diese uns sagen, worauf wir achten, worauf wir uns vorbereiten müssen und welche Daten wir jetzt sammeln sollten.

 

Link zur PDF-Datei des Aufsatzes auf NBER.org